Sie sind hier

Wüsten-Gnadenhof in Ägypten

Der Wüsten-Gnadenhof für Esel in Ägypten braucht unsere Hilfe

Hurghada
Die Schweizerin Monique Carrera setzt sich seit vielen Jahren als einzige in dieser ägyptischen Wüsten-Region für alle verstoßenen Tiere ein und nimmt sie in ihrem Tierheim "Bluemoon" auf: Esel, Hunde, Katzen, Kaninchen, Ziegen sowie auch hin und wieder Pferde und Kamele. Hunde und Katzen werden wenn möglich nach Europa vermittelt, Flugpaten sind immer gesucht (siehe auch www.facebook.com/pages/Bluemoon-Animalcenter-Hurghada). Der "Wüsten-Gnadenhof" für Esel in Ägypten braucht daher laufend unsere Hilfe. So haben wir dem Gnadenhof in den letzten Jahren v.a. bei der Installation einer Wasser-Entsalzungsanlage geholfen, wodurch jetzt nicht nur Menschen und Tiere mitten in der Wüste mit Trinkwasser versorgt, sondern auch Futterpflanzen für die Pflanzenfresser angebaut werden können! Letztes Jahr haben wir zudem einen dringend benötigten Pickup-Truck gesponsert.

 

Hilfe für Hurghadas Esel wird laufend benötigt!

"Dürfen sie in der Oase bleiben?" - war der Titel unserer letzten Aussendung für den Wüsten-Gnadenhof "Bluemoon" (siehe dazu auch der Video-Bericht vom Oktober 2015). Die derzeitige unsichere politische Situation in Ägypten, durch die Frau Carrera laufend weitere Steine bei ihrer ohnehin schon sehr mühsamen Tierschutzarbeit in diesem Land in den Weg gelegt werden, macht die Sache nicht einfacher: Die Behörden des Touristenorts Hurghada haben im letzten Jahr Dutzende Esel sowie etliche Pferde und Kamele zu ihr ins Tierheim gebracht und sie vor die Wahl gestellt – entweder sie nimmt die Tiere bei Bluemoon auf, oder man werde sie im Zoo von Kairo an die Raubtiere verfüttern. Mit so vielen Tieren auf einmal ist sie oft überfordert. Denn die Neuankömmlinge sind großteils in schlechtem Zustand, ungeimpft und darunter auch viele unkastrierte Hengste. Es braucht also für jedes Tier einen gründlichen Gesundheitscheck, Impfungen und für die Hengste eben auch Kastrationen.

Dr. Plank im "Blue Moon"-Gnadenhof Hurghada

Gleich nach dieser neuen Eilt-Meldung haben wir eine österreichische Tierärztin organisiert, die bereit war, für eine Woche nach Hurghada zu fliegen, honorarfrei einige der Hengste zu kastrieren und bei diversen Behandlungen zu helfen. Die Reise- und sonstigen Spesen hat ebenfalls ANIMAL SPIRIT übernommen. Aber es müssen laufend weitere Esel kastriert werden, zusätzliche, teilweise langwierige Behandlungen gemacht und auch neue Gehege für die vielen Neu-Ankömmlinge errichtet werden.

Deshalb ersuchen wir Sie, uns mit einer Spende die dringende Hilfe für das Tierheim in der Wüste zu ermöglichen und bedanke mich schon jetzt dafür ganz herzlich bei Ihnen.

Dr. Franz-Joseph Plank,
Obmann ANIMAL SPIRIT

PS: HIER nochmal unser Video-Bericht vom Hurghada-Eselprojekt