Sie sind hier

Themen

z.B. 04/02/2023
01.02.2023

Unsere Projektpartner in Brasilien schreiben uns:

„Historischer Hund“

Bei der Angelobung des neuen/alten brasilianischen Präsidenten Luís Inácio Lula da Silva gab es die wunderbare und revolutionäre Teilnahme von „Resistência“ (zu deutsch: Widerstand). Die Hündin hatte sich 2018 als noch kleiner Welpe zu den Protestierenden (gegen die willkürliche Inhaftierung des aktuell wiedergewählten Präsidenten) vor dem Polizeihauptquartier in Curitiba gesellt.

Sie wurde von den Protestierenden gestreichelt und gefüttert und wurde so bald zum Maskottchen der Protestierenden. An regnerischen und kühlen Tagen sah man sie stets im roten Mäntelchen, die Farbe der Arbeiterpartei (PT). Aber “Resistência” wurde sehr krank und hatte Glück. Rosângela (Janja), die aktuelle First Lady, hat den kleinen Straßenhund adoptiert und wieder gesundgepflegt. 

Und auf diese Weise kommt die Geschichte eines kleinen Hündchens, das verlassen und allein auf der Straße lebte - bis hin zum 1. Jänner 2023: Resistência wird das erste Haustier (und vormalige Straßentier), das an einer Angelobung an der Seite eines gewählten Präsidenten teilnimmt.

Anfangs hat Janja (die Ehefrau) die Leine gehalten, aber Resistência wollte unbedingt mit ihrem Herrchen, dem brasilianischen Präsidenten, gehen. Dieser hat es gleich gemerkt und um die Leine gebeten. So sind sie gemeinsam mit anderen Personen, die das brasilianische Volk repräsentieren, die Rampe zum berühmten Palacio do Planalto von Brasilia hinaufgegangen.

Ein wunderschöner und hoffnungsfroher symbolischer Akt.  Ein Präsident schreitet zur Angelobung gemeinsam mit (s)einem - in die häusliche Liebe geholten - Straßenhund. Herzerwärmend und irgendwie revolutionär.


01.02.2023

Insekten in Lebensmitteln – so erkennen Sie vegane Produkte

peta.de: In der EU wurden im Januar 2023 weitere Insekten als Zutat für Lebensmittel zugelassen. So dürfen Hausgrillen und Getreideschimmelkäfer zukünftig in Nahrungsmittel gemischt werden.  Menschen, die keine toten Tiere konsumieren möchten, befürchten nun, aus Versehen Produkte zu kaufen, die Insekten enthalten. Hier erfahren Sie, wie Sie weiterhin sichergehen können, daß ein Produkt keinerlei Tierleid enthält.

In welchen Lebensmitteln können Insekten sein?

Laut EU-Verordnung ist es erlaubt, Pulver aus Hausgrillen und Getreideschimmelkäfer in Lebensmittel zu mischen, die neu auf den Markt gebracht werden. Allerdings darf bisher nur das Unternehmen Cricket One Co. als einziger Hersteller Produkte mit Insektenpulver herausbringen. Zugelassen ist das Pulver für eine Vielzahl an Lebensmitteln – von Nudeln und Pizza bis hin zu Suppen und Chips.

Das Hinzufügen von Insektenpulver verunsichert nicht nur viele VerbraucherInnen, es verursacht auch Tierleid. Insekten sind fühlende Lebewesen, die in ähnlicher Weise wie Menschen, Hunde und Rinder Schmerzen und Emotionen wie Angst oder Freude empfinden können. Es gibt in Deutschland keine Haltungsvorschriften für die Haltung und Tötung von Insekten. Die meisten Tiere werden daher in der Massenzucht gehalten und lebendig tiefgefroren oder gekocht.

Vegane Lebensmittel enthalten keine Insekten!

Die Sorge, in veganen Lebensmitteln könnten sich jetzt Insekten verstecken, ist unbegründet. Es gibt eine Kennzeichnungspflicht, nach der das Insektenpulver auf der Zutatenliste aufgelistet werden muß.

Achten Sie darauf, ob unter den Zutaten beispielsweise „Teilweise entfettetes Pulver aus Acheta domesticus (Hausgrille)“ steht. Ansonsten bleiben Produkte mit dem Veganlabel auch weiterhin vegan. Wer keine Insekten essen möchte, ernährt sich also am besten vegan.

Siehe dazu die aktuelle Petition von patriotpetition.org: „Insekten und Ungeziefer in Lebensmitteln müssen klar und deutlich gekennzeichnet werden!"


01.02.2023

Die Europäische Bürgerinitiative gegen Tierversuche hat über 1,2 Millionen gültige Unterschriften erreicht und ist damit validiert

OTS.at, 26. Januar 2023: Die Europäische Bürgerinitiative „Save Cruelty Free Cosmetics – Commit to a Europe Without Animal Testing” (Anm.: an der auch ANIMAL SPIRIT mitgewirkt hat) hat das Quorum von einer Million gültigen Unterschriften durchbrochen und insgesamt 1.217.916 Millionen Unterzeichnungen von Unterstützenden aus der ganzen EU erreicht.

Die Europäische Kommission ist jetzt dazu verpflichtet, sich mit den Urheberinnen und Urhebern der Initiative zu treffen und mit dem Anliegen der Bürgerinnen und Bürger auseinanderzusetzen. Da über 10 Millionen Tiere jedes Jahr in der EU für Experimente leiden und neue tierfreie Methoden schneller entwickelt werden als je zuvor, ist die Zeit für Veränderung nun endgültig gekommen.

„Die Tage, an denen wehrlosen Tieren Inhaltsstoffe von Kosmetika in den Rachen gepumpt, sie absichtlich mit schwer belastenden Krankheiten angesteckt oder ihnen Löcher in den Schädel gebohrt werden, müssen ein Ende haben“, so Sabrina Engel, Vorsitzende des Organisationskomitees für die Europäische Bürgerinitiative und Fachreferentin für den Bereich Tierversuche bei PETA Deutschland. „Auf EU-Ebene ist jetzt ein radikales Umdenken nötig, das einen echten Wandel unterstützt.“

[…] Die drei Forderungen der Bürgerinitiative sind eine robuste Umsetzung des Verbots, Tierversuche für kosmetische Inhaltsstoffe durchzuführen, ein kompletter Umstieg auf tierfreie Methoden in der Chemikalientestung sowie schließlich die Verpflichtung zu einem Plan zum schrittweisen Ausstieg aus sämtlichen Experimenten an Tieren.

Die Europäische Bürgerinitiative wurde im August 2021 von 5 Tierschutz-Organisationen mit Unterstützung der internationalen Kosmetikkonzerne The Body Shop und Dove initiiert. Sie wurde seitdem aktiv von Firmen wie Lush sowie einem Zusammenschluss verschiedener Gruppen und Campaignern aus allen Ecken Europas beworben. Auch Hunderte Prominente haben die Kampagne unterstützt, darunter Sir Paul McCartney, Ricky Gervais, die finnische Heavy Metal-Band Lordi, der italienische Sänger Red Canzian, der französische Journalist Hugo Clément und Schauspielerin Evanna Lynch.

Keine andere Europäische Bürgerinitiative hat je so viel Unterstützung aus so vielen verschiedenen Ländern erfahren. Um Erfolg zu haben, muß eine Europäische Bürgerinitiative mindestens eine Million gültige Unterschriften sowie in mindestens sieben verschiedenen EU-Ländern ein Minimalziel an Unterstützungsbekundungen erreichen. Diese Bürgerinitiative hat das Minimalziel in 22 verschiedenen Ländern erfüllt und zeigt somit, daß ganz Europa den Ausstieg aus Tierversuchen unterstützt.

Lesen Sie die komplette Presseaussendung HIER


01.02.2023

Kriminelle Hobby-Jäger in den USA zu Rekordstrafe verurteilt

wildbeimwild.com: In Omaha, Nebraska, verurteilte ein Bundesgericht ein bekanntes Ehepaar und ihr Bogenjagdgeschäft wegen Verstoßes gegen das Lacey-Gesetz, das den Handel mit Wildtieren und die Wilderei verbietet.  Die Hobby-Jäger wurden zu einer Geldstrafe von insgesamt 750.000 Dollar verurteilt!

Größter bekannter Wilderei-Fall in Nebraska

Der größte bekannte Fall von Wilderei in Nebraska war die Strafverfolgung von Josh und Sarah Bowmar aus Ankeny, Iowa. Im vergangenen Jahr bekannten sich die Bowmars vor dem US-Bezirksgericht in Nebraska der Verschwörung schuldig. Im Gegenzug wurden vier weitere, schwerwiegendere Anklagepunkte fallengelassen, die sich größtenteils auf die illegale Ausbringung von Ködern in Jagdrevieren bezogen.

Michael D. Nelson, Richter am US-Bezirksgericht, verhängte nun eine dreijährige Bewährungsfrist und 40 Stunden gemeinnützige Arbeit. Nelson ordnete außerdem an, daß die Bowmars eine Rückerstattungsgebühr in Höhe von 13.000 Dollar, eine Entschädigung in Höhe von 44.000 Dollar für den Verzicht auf bestimmte Güter sowie eine Geldstrafe in Höhe von 75.000 Dollar.

Ein anonymer Hinweis, der zu einer fünfjährigen Untersuchung führte, ist für die Wildschutzbehörden in Nebraska fast abgeschlossen. Im größten Wilderei-Fall in der Geschichte des Bundesstaates haben die Ermittler mehr als 100 Personen aus 21 Bundesstaaten mit der illegalen Entnahme und dem Transport von Großwild über Staatsgrenzen hinweg in Verbindung gebracht, darunter prominente Bürger und eine Fernsehpersönlichkeit.

Dem Vernehmen nach, zahlten die Kunden eines Outfitters zwischen 2.500 und 7.000 Dollar für die Chance, Großwildtrophäen zu schießen, und setzten dabei illegale Taktiken wie Köder und Scheinwerfer ein. Während der Bogenschießsaison wurde mit Gewehren geschossen – oft mit Schalldämpfern, um den Lärm zu übertönen – und die Tiere wurden vom Straßenrand aus erlegt. Einige Teilnehmer hatten nicht einmal einen Jagdschein.

Bis heute haben sich 30 Personen schuldig bekannt und wurden zur Zahlung von insgesamt 570.453 Dollar an Bußgeldern und Entschädigungen verurteilt. Alle zusammen haben ihre Jagd- und Fischereiprivilegien für 53 Jahre verloren. Weitere warten noch auf ihre Verurteilung, so daß diese Zahlen noch steigen werden. […]

Obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, könnte die Tatsache, daß es den Ermittlern gelungen ist, so viele Personen mit dem Verbrechen in Verbindung zu bringen und entsprechend zu bestrafen, eine Botschaft an andere sein, die in Zukunft versucht sein könnten, Großwild zu wildern. Unabhängig davon fordern die Jäger in Nebraska härtere Strafen und höhere Bußgelder für diejenigen, die der Wilderei überführt werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


18.01.2023

Das heutige Jagdunwesen ist ein nicht endender Teufelskreis, an dem die Hobby-Jäger ihre Freude haben.

wildbeimwild.com: Der moderne Hobby-Jäger ist bekannt für seine zwiespältige Denkweise und ein gestörtes Bewußtsein. Hobby-Jäger werden zu Recht von Natur- und Tierschützern, Politikern, usw. immer wieder an die kurze Leine genommen. Jeder Hobby-Jäger ist eine Störung und Minderung der Lebensqualität in der Umwelt. In Gebieten, in denen nicht gejagt wird, kann man Wildtiere auch tagsüber aus der Nähe beobachten, ohne daß sie in panischer Angst vor einem davonrennen.

Die meisten Hobby-Jäger von heute sind anachronistisch und leben bei einer genaueren Analyse Gedankengut der puren Gewalt. Hobby-Jäger sind militant. Sie morden aus ihrem Blickwinkel minderwertige Lebewesen oder für eine Trophäe. Das Töten wird mit primitiven und sektiererischen Ritualen sowie Alkohol beglückwünscht und gefeiert. Hobby-Jäger manipulieren, stören, quälen und zerstören. Ihre Taten und Jagdmethoden sind zum Teil so brutal und bestialisch, daß sie sich nicht getrauen, darüber in der Öffentlichkeit zu reden, aus Angst vor Repressalien aus den eigenen Reihen.

Ähnlich gestrickte Individuen, wie die heutigen Hobby-Jäger haben im Mittelalter Jagd auf Hexen, Andersgläubige usw. gemacht oder in der Moderne die Frauen als minderwertige Wesen betitelt, ihnen das Wahlrecht oder die Gleichberechtigung abgesprochen. Hobby-Jäger orientieren sich gerne an Steinzeitmenschen und sind empfänglich für unwissenschaftliche Theorien, Lügen sowie wilde Fantasien. Ein Zeichen von Primitivität ist die Einbildung und ein stures Beharren darauf.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER

Siehe auch "Der Terrorist im Hobby-Jäger": Mit dem freizeitlich motivierten Verletzen und Töten von Wildtieren durch Hobby-Jäger werden Verhaltensweisen wie Grausamkeit, Gewalt, Lügen, Unrecht, Brutalität usw. „kultiviert“ und zugleich ideologisch überhört, die es im zwischenmenschlichen Bereich zu eliminieren gilt...


18.01.2023

USA: Mohammedanischer Stadtrat erlaubt rituelle Tieropfer

report24.news: Der nur aus Mohammedanern bestehende Stadtrat der Stadt Hamtramck City in der Nähe von Detroit, Michigan, hat die rituelle Tötung von Tieren aus religiösen Gründen erlaubt. Die "religiös" motivierte Tierquälerei wurde damit legalisiert.

Eigentlich ist die rituelle Opferung von Tieren aus religiösen Gründen in den Vereinigten Staaten aus Tierrechtsgründen nicht erlaubt. Doch in der rund 28.000 Einwohner zählenden Stadt Hamtramck nahe Detroit dürfen die mehrheitlich mohammedanischen Einwohner dies nun zu religiösen Feierlichkeiten wie Eid al-Adha tun. Dies hat der fünfköpfige Stadtrat Hamtramcks (allesamt Mohammedaner) nun mit einer Abstimmung festgelegt.

Üblicherweise wird bei solchen rituellen Tieropfern das Tier lebend und kopfüber an den Beinen aufgehangen und ihm dann die Kehle durchgeschnitten, so daß das Blut auslaufen kann. In Hamtramck müssen die Einwohner – mehr als die Hälfte von ihnen stammt aus Bangladesch oder dem Jemen – lediglich die Stadt informieren, eine Gebühr entrichten und ihr Grundstück (auf dem das Tieropfer stattfindet) für eine Inspektion bereit halten, wie “Fox News” berichtet.

Die US-Medien haben dabei allerdings kein Problem damit, das mit der palästinensischen Terrororganisation Hamas verbundene Council on American-Islamic Relations (CAIR) als Referenz für die Rechtfertigung dieser umstrittenen religiösen Praktik anzugeben, wie “Jihad Watch” berichtet.

Das Beispiel Hamtramck verdeutlicht allerdings auch, welche politischen Veränderungen auf lokaler Ebene kommen können, wenn sich in einzelnen westlichen Städten die demographischen Realitäten zugunsten der Mohammedaner verändern. Die Islamisierung des Westens geschieht schleichend, doch die Auswirkungen bekommt man in immer mehr Städten und Regionen immer deutlicher zu spüren.


18.01.2023

Petition gegen tierquälerische Massentierhaltung in Deutschland

Von foodwatch.de: Millionen Tiere sind krank und leiden unter massiven Schmerzen – und zwar in allen Haltungsformen, ob bio oder konventionell. Das belegt ein neuer foodwatch-Report. Fordern Sie jetzt gesetzliche Vorgaben für mehr Tiergesundheit! Am Freitag startet die "Grüne Woche" in Berlin – dort wollen wir die Unterschriften übergeben. Seien Sie dabei und unterzeichnen Sie jetzt!

Eine neue Studie belegt: 40 Prozent aller Schweine sind bei der Schlachtung krank. Viele leiden unter Lungenentzündungen, andere haben offene Wunden und Abszesse. Bei Schweinen aus Bio-Haltung sieht es nicht viel anders aus: Hier sind es 35 Prozent, jedes dritte Schwein ist also krank.

Bei Rindern und Hühnern genauso: Jede zweite Bio-Milchkuh leidet unter einer schmerzhaften Euter-Entzündung.  Eier – ob bio oder aus Käfighaltung – werden ganz überwiegend von Hennen gelegt, die ein gebrochenes Brustbein haben.

Doch statt die Qual im Stall konkret anzugehen, nähren Politik und Handel seit Jahren die große Illusion: Hätten die Tiere nur mehr Platz oder frische Luft, ginge es ihnen direkt besser. So auch Agrarminister Özdemir mit seiner neuen Haltungskennzeichnung, die er als großen Durchbruch für eine bessere Tierhaltung verkauft. Dabei sind die Haltungsbedingungen schlicht keine wirksame Stellschraube. Das beweist die hohe Zahl kranker Tiere in Biobetrieben – der höchsten Haltungsstufe mit dem meisten Platz und Auslauf. 

Am Freitag beginnt die Grüne Woche in Berlin. Anläßlich der Landwirtschaftsmesse wird das Thema Tierhaltung wieder groß diskutiert werden. Deshalb haben wir diese Woche einen Report zum Thema Tierhaltung vorgestellt und wollen ihn Cem Özdemir auf der Grünen Woche mit den Unterschriften für unseren Appell übergeben. Unterzeichnen Sie jetzt, damit auch Ihre Unterschrift dabei ist!


05.01.2023

Stammzellen fehlen, Neugeborene schwitzten nach Pfizer-Impfung Blut

Erinnern Sie sich noch an die vielen Berichte über „Blutschwitzen“ und grausame Todesfälle von neugeborenen Kälbern (nach Impfungen der Mutterkühe) vor ca.10 Jahren, über die auch ANIMAL SPIRIT immer wieder berichtet hat (siehe u.a. HIER oder HIER)? Nun berichten AUF1.TV und andere alternative Medien über ähnliche Symptome und Todesfälle von menschlichen Babys, nachdem ihre Mütter in der Schwangerschaft mit dem experimentellen, genbasierten Covid19-„Impfstoff“ gespritzt worden sind:

AUF1.TV: „Der Körper der Neugeborenen greift sich selbst an, die Opfer schwitzen Blut und sterben qualvoll. Man möchte diesen Horror nicht zu Ende denken… Nach Verabreichung des Pfizer-Impfstoffes kommt es zu Fehlgeburten und zu tausenden toten Neugeborenen. Durch die Impfung produzierten die Muttertiere Antikörper, die, übertragen durch die Muttermilch, die Blutbildung der Neugeborenen zerstörte. So geschehen tatsächlich 2007, 2008 bei neugeborenen Rinder-Kälbern in Deutschland, Österreich, Neuseeland. Erst Jahre später wurde bewiesen: Die Schuld trug ein neuartiger Impfstoff, hergestellt vom Pharmakonzern Pfizer! Das Furchtbare: Die Impfstoffe und das Krankheitsbild von damals weisen erschreckende Ähnlichkeiten zu heute auf. Die Kälber damals entwickelten durch die Antikörper der geimpften Muttertiere keine Stammzellen im Körper. Und eine aktuelle Studie an menschlichen Babys, deren Mütter gegen Covid19 geimpft wurden, zeigt ein ähnliches Bild – diesen erschreckenden und in den Systemmedien völlig unterdrückten Themen gehen wir heute auf den Grund.“


05.01.2023

Herdenschutzhunde schützen Schafe vor dem Wolf – Video

mdr.de: Nach rund zwei Jahren endet in Ohrdruf ein Pilotprojekt zum Herdenschutz. Ziel war es, einen optimalen Schutz von Schafen und Ziegen vor dem Wolf zu ermöglichen. Dafür hat das Umweltministerium die Fachstelle Herdenschutzhunde Thüringen ins Leben gerufen, die insgesamt neun Betriebe in Thüringen unterstützt hat.

Der Wolf treibt sich besonders gerne in Ohrdruf im Kreis Gotha herum. Dort lebt rund um den Truppenübungsplatz ein Rudel von acht bekannten Wölfen. So viele Wölfe wie sonst nirgends in Thüringen. Allein im Jahr 2019 soll die Ohrdrufer Wölfin mit ihrem Nachwuchs laut Umweltministerium mehr als 100 Schafe und Ziegen gerissen haben.

Um die Herdentiere besser zu schützen, hat das Umweltministerium ein zweijähriges Pilotprojekt zum Thema Herdenschutz finanziert, das nun endet. Im Rahmen des Projekts wurde die "Fachstelle Herdenschutzhunde Thüringen" eingerichtet. Diese hat in den vergangenen zwei Jahren unentgeltlich Herdenschutzhunde zur Verfügung gestellt, sowie Futter, Tierarztkosten und eine Aufwandsentschädigung für die Betreuung der Tiere bezahlt. Hinzu kam materielle Hilfe, zum Beispiel wolfssichere Zäune und Unterstände, an denen sich die Hunde tagsüber ausruhen konnten.

40 Herdenschutzhunde: Fachstelle zufrieden mit Pilotprojekt

Insgesamt umfaßte die Förderung 900.000 Euro. Unterstützt wurden damit laut Umweltministerium neun schaf- und ziegenhaltende Betriebe mit insgesamt 40 Herdenschutzhunden.

Michael Sinke, Fachberater der Stelle Herdenschutzhunde Thüringen und Vereinsvorsitzender des Verbands Herdenschutz, sieht das Pilotprojekt als Erfolg an. In den zwei Jahren seien Schäfer betreut, Hunde eingearbeitet und Ausrüstung zur Verfügung gestellt worden. Zudem sei zumindest in den geförderten Betrieben verhindert worden, daß Wölfe weitere Schafe töten konnten.

Lesen Sie den ganzen Bericht HIER


21.12.2022

Nach Massentötung: 10.000 Nerze auf dem Weg nach Dänemark

peta.de: Gefahr für Tiere und Menschen: Nur rund ein Jahr nach der Massentötung von bis zu 17 Millionen Nerzen (ANIMAL SPIRIT hat u.a. im November 2020 darüber berichtet) und einer vorübergehenden Aussetzung der Zucht sogenannter Pelztiere in Dänemark sind im Dezember 2022 nun erneut 10.000 Tiere auf dem Weg in das Land zu einem Wiederaufbau der Tierqualindustrie.

Doch weil seit der Parlamentswahl am 5. Oktober immer noch keine Regierung gebildet ist, droht schon jetzt die nächste Tötungswelle. Bisher ist unklar, wer die vorgeschriebene teure Untersuchung der Tiere auf Corona und weitere Viruserkrankungen vornehmen soll. Wenn die rechtliche Lage bis zum Eintreffen der Nerze Anfang Januar nicht geklärt ist, müßten die Tiere laut Branchenverband Danske Mink daher wahrscheinlich umgebracht werden.

Trotz dieser Unklarheiten läßt Dänemark die 10.000 Tiere einschiffen – dies ist nicht nur unverantwortlich und grausam gegenüber den Nerzen, sondern auch eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit. Wir von PETA Deutschland fordern einen sofortigen Importstopp der Tiere. Zudem appellieren wir an die dänische Regierung, ein Pelzfarmverbot einzuführen.

Millionen Nerze wegen COVID-19 getötet

Im Zuge der Coronakrise und rasanten Verbreitung des Virus auf Pelzfarmen in Dänemark verordnete die dänische Regierung im November 2020 die Massentötungen der Tiere. Hierzu wurden Millionen Nerze aus ihren engen Drahtkäfigen gezerrt, mit Kohlenmonoxid vergast und anschließend in Erdgruben vergraben. Nach starken Regenfällen wurden die Körper der Tiere jedoch teilweise wieder an die Erdoberfläche geschwemmt. Dies führte nicht nur zu massiver Geruchsbelästigung, sondern drohte auch das Grundwasser zu verseuchen. Daher wurden die Millionen toter Tierkörper wieder ausgegraben und verbrannt.

Pelzfarmen, auf denen Tausende Tiere in drangvoller Enge unter unhygienischen Bedingungen und dauerhaftem Streß eingesperrt werden, sind wahre Brutstätten für Viruserkrankungen. Ein Bericht des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten bestätigt, daß sämtliche Nerzfarmen als von Corona-Infektionen bedroht eingestuft werden sollten.

Grausamer Tod nach qualvollem Leben

Für Betreiber von Pelzfarmen steht die Fellqualität über dem Wohlergehen der Tiere. Daher werden Tötungsmethoden angewandt, die den Pelz schonen, für die Tiere jedoch erhebliches Leid bedeuten. Nerze werden oft zu Dutzenden in Kisten gepfercht, in denen sie qualvoll vergast werden. In manchen Betrieben werden aus Kostengründen sogar heiße, ungefilterte Auspuffabgase in die Boxen geleitet, was das Leid der Tiere noch verlängert. Nicht selten sind sie lediglich betäubt und einzelne Tiere erlangen das Bewußtsein wieder, wenn Arbeiter ihnen die Haut vom Körper schneiden.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


21.12.2022

Treiber (72) bei Treibjagd nahe Niedermurach von Projektil getroffen

onetz.de/Bayern: Ein 72-Jähriger wurde bei einer Treibjagd am Samstagnachmittag nahe Niedermurach verletzt. Ein Projektil traf den Mann am Bein. … Der 72-Jährige wurde mit dem Hubschrauber in eine Amberger Klinik geflogen. Das bestätigte die Polizeiinspektion Oberviechtach.

Sechs Jäger und sieben Treiber hatten sich am Samstagnachmittag in einem Waldstück nahe Niedermurach versammelt, um Wildschweine zu jagen. Den Treibern gelang es offenbar auch, einen Keiler aufzuscheuchen. Mehrere Schüsse fielen, das Tier wurde auch getroffen. Allerdings folgte kurz darauf der Schockmoment für die Jäger: Vermutlich ein Abpraller traf den 72-Jährigen, der als Treiber eingebunden war, am Bein. Der gefrorene Boden gilt bei Drückjagden im Winter als ein besonderes Risiko. Projektile können dort unkontrolliert abprallen. […]

Der Unfall weckt Erinnerungen an einen Fall in Nittenau im August 2018. Ein Projektil hatte damals einen 47-Jährigen auf dem Beifahrersitz eines vorbeifahrenden Autos getroffen und getötet. Das Landgericht Amberg verurteilte den verantwortlichen Jäger zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, ausgesetzt zur Bewährung. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, daß das Projektil zunächst die Weichteile eines getroffenen Wildschweins durchschlagen und dann den Mann im Auto getroffen hat.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


21.12.2022

Hunde sind kein Weihnachtsgeschenk - Der Österreichische Kynologenverband (ÖKV) appelliert verantwortungsvoll zu schenken

OTS.at/ÖKV: Alle Jahre wieder – der Countdown zum schönsten Fest des Jahres läuft. Letzte Besorgungen werden gemacht und nun ist auch die Zeit der berühmten „Spontangeschenke“ angebrochen. Was immer Sie „last minute“ oder „völlig aus dem Bauch heraus“ kaufen – der ÖKV appelliert eindringlich: „Hände weg vor Tiergeschenken!“

Was unter dem Christbaum seinen romantischen Anfang nimmt, endet Jahr für Jahr in tierischen Tragödien. Spontan als "Geschenk" gekaufte Welpen fallen schon wenige Tage danach wieder lästig – Ein Hund stellt eine jahrelange Aufgabe dar, die wohl überlegt sein muß. Nach genauer Planung und Kalkulation sollten anfallende Kosten sowie Verpflichtungen im Vorfeld genau besprochen werden. Die irrige Meinung, daß "es schon irgendwie gehen wird mit dem kleinen Hund" gehört zu den leidvollsten Fehlern dieser Tage.

Überlegen Sie „tierisch guten Ersatz“ für den Weihnachtsabend: Legen Sie einen Gutschein zur Planung der Anschaffung des neuen Familienmitglieds unter den Christbaum, binden Sie alle Betroffenen über die Feiertage & die Zeit danach in Beratungen und Auswahl ein – oder beschenken Sie ein Tierheim Ihrer Wahl.

Das Fest der Liebe sollte nicht in Tränen enden – in diesem Sinne: „Bitte KEINEN Hund zu Weihnachten schenken!“ Helfen Sie mit, daß Weihnachten nicht auch heuer wiederum für unzählige Hundewelpen im Tierheim oder gar verlassen auf der Straße endet.


14.12.2022

Newsletter von der Albert Schweitzer Stiftung über den Masthühner-LIDL-Skandal - Petition

Österreich – unberührte Natur und traditionelle Bauernhöfe. Das ist das Bild, das viele von der Alpenrepublik haben. Doch obwohl die Standards in der Tierhaltung etwas besser sind als in Deutschland, macht der Lidl-Fleischskandal auch vor diesem Land nicht halt.

Sie ahnen es: Nach Deutschland, Spanien und Italien tauchen nun skandalöse Bilder aus Österreich auf. Qualgezüchtete Tiere, eng an eng gepfercht. Und beim Abtransport passiert es: Ein Traktor überfährt mehrere Hühner. Diese kommen buchstäblich unter die Räder und bleiben schwer verletzt liegen.

Lidl muß Verantwortung übernehmen und der Europäischen Masthuhn-Initiative beitreten. Für Millionen Hühner würde dieser Schritt ein besseres Leben bedeuten. Tierfreund:in, bitte unterschreiben Sie die Petition.

Und schreiben Sie Lidl eine kurze E-Mail. Fordern Sie den Konzern auf, der Europäischen Masthuhn-Initiative beizutreten und das Leben von Millionen Hühnern schrittweise zu verbessern.


14.12.2022

Sehen Sie sich dieses wunderbare Video über viele Tierfreundschaften unterschiedlicher Tierarten an!

https://1drv.ms/v/s!Ap4HROXMQmEQx0R23uV_qo6Rv7eC?e=Anyv3l


07.12.2022

Fleisch von „glücklichen“ Tieren?

Deutsches Tierschutzbüro: Hier noch ein Beitrag vom „Deutschen Tierschutzbüro“ und etwas zum Nachdenken für Ihren möglichen Festtags-Einkauf: „Fleisch von glücklichen Tieren“?: Hier werden die immer öfter strapazierten Labels "Bio-Qualität“, „Nachhaltigkeit“ oder „Tierwohl“ kritisch hinterfragt – anhand von jahrelangen Recherchen in deutschen Massentierhaltungen (die sich allerdings nicht wesentlich von denen in Österreich oder anderen Ländern unterscheiden)!

Sehen Sie das 8-minütige Video HIER


30.11.2022

Auslegeordnung rund um den Wolf

pronatura.ch: Dieser Artikel aus der Schweiz gilt genauso für das Alpenland Österreich, wo dzt. eine ähnliche Diskussion über (illegale) Wolfs-Abschüsse läuft: Viel war in den vergangenen Wochen vom „bösen“ Wolf und den „guten“ Schafen die Rede; von Traditionen und deren Infragestellung. Wir erlauben uns eine differenzierte Auslegeordnung, denn das Thema Wolf ist vielschichtiger.

Die Schweiz (und Österreich) sind keine traditionellen Schafländer

Die Schweiz ist ein traditionelles Rindvieh-Land mit heute rund 1,5 Millionen Rindern. Schafe sind schweizweit rund 420.000 Tiere gemeldet (Anm.: in Österreich sind es nur knapp 400.000, davon werden offiziell jährlich 167.387 in Ö geschlachtet, der Rest wohl auf tagelangen Horror-Transporten zum betäubungslosen Schächten ins muslimische Ausland bis nach Nordafrika gekarrt!). Die Schafhaltung steht also eindeutig im Schatten der Rinderhaltung.

Die meisten Schafbestände haben eher Hobby-Charakter. Richtig professionelle Betriebe mit 100 und mehr Mutterschafen, die einen namhaften Anteil des Haushaltseinkommens aus der Schafhaltung erwirtschaften, sind in der Schweiz/Österreich dünn gesät. Daß überhaupt so viele Schafe und Ziegen in der Schweiz gehalten werden, ist ein junges Phänomen, genauso wie der freie Weidegang. In anderen Ländern Europas ist die ständige Behirtung mit Treib- und Herdenschutzhunden bewährter Alltag und eine jahrhundertealte Tradition.

Die Rückkehr des Wolfes erfordert bei uns ein Umdenken. Dies sollte als Chance gesehen werden, denn eine stärkere Betreuung der Schafe oder gar deren ständige Behirtung fördert auch die Gesundheit der Tiere, da Verletzungen und Krankheiten viel früher entdeckt werden.

Polemik um den Herdenschutz

Herdenschutz ist komplex und Patentrezepte gibt es keine. Erfahrungen etwa aus Italien zeigen aber: Herdenschutz reduziert die Wolfsschäden erheblich, wenn er vor der Rückkehr des Wolfes etabliert ist. In der Schweiz traf der Wolf bei seiner Rückkehr auf mehrheitlich ungeschützte Schafherden. Daß dies zu einer Prägung des Wolfes auf leicht zugängliche Nutztiere führen kann und damit den Herdenschutz erschwert, zeigt sich jetzt deutlich. Noch immer weiden rund die Hälfte aller gesömmerten Schafe ungeschützt auf unseren Alpen. Leidtragende sind Schafe und Wölfe, die ausbaden müssen, was der Mensch versäumt hat. In der Umsetzung des Herdenschutzes besteht auf regionaler Ebene noch ein großes Potential.

Existenzrecht der Wildtiere und Gefährdung durch „Nutztiere“

Wer hat eine Daseinsberechtigung in den Alpen? Gehören sie ausschließlich der Landwirtschaft und ihren "Nutztieren"? Welches Recht auf Lebensraum und Nahrung haben die dort lebenden Wildtiere? Zum Beispiel Gemsen, Hirsche und Steinböcke, für welche die vielen gesömmerten "Nutztiere" auch Nahrungskonkurrenten sind und manchmal sogar Überträger von für sie tödlich verlaufenden Krankheiten.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER

Siehe dazu auch die OTS-Aussendung vom 24.11.2022: Tierschutz Austria fordert mehr Sachlichkeit in Wolfs-Debatte: Märchenverbreitung zum Wolf muß aufhören


30.11.2022

Zum Abschluß noch 3 nette, nachdenkliche bzw. lustige Videos:
 

1. „Eat no animals!”: Kleines Mädchen verweigert Essen von toten Tieren

 

2. Jugend-Musikvideo „Wir Tiere haben die Schnauze voll“

 

Und 3. ein lustiges Hunde-Huhn-Fangspiel-Video

 


23.11.2022

Neuer Rekord: Heuer 65 Fohlenleben gerettet!

Auch nach der letzten offiziellen Fohlenversteigerung am 25. Oktober – siehe HIER bzw. unser Youtube-Video - gingen bei uns noch etliche Anrufe und Anfragen ein, ob wir nicht noch weitere Lebens-Plätze für Fohlen hätten. Und unsere fleißige Pferde-Vermittlerin Tanja hat im Büro alle Hebel in Bewegung gesetzt, und tatsächlich noch einmal für fünf weitere Fohlen gute Plätze in Deutschland aufgetrieben.

Sozusagen in letzter Minute konnten wir daher in den letzten Tagen noch vier Noriker-Hengstfohlen und ein wunderschönes Stutfohlen freikaufen. Der kleine Tiger z.B. mit dem Namen Primus (siehe 2. Bild) war schon „mit drei Hufen“ auf dem Schlachttransport in Richtung Italien. Heute vormittag haben dann die fünf Pferdekinder ihre Reise in ihre sichere neue Heimat angetreten und werden dort schon sehnsüchtig erwartet. Somit konnten wir in diesem Jahr zur Fohlen-Saison ganze 65 Pferdeleben (inkl. einer trächtigen Haflingerstute) retten – ein neuer Jahresrekord, seit Beginn unserer Fohlenfreikäufe im Jahr 2003 - und ihnen ein behütetes Leben an liebevollen Plätzen ermöglichen!

Besten Dank nochmals an alle UnterstützerInnen, die uns diesen Erfolg dank ihrer Spenden ermöglicht haben!


23.11.2022

Barbarei oder Tradition: Frankreich streitet über Stierkampf

kulthitradio.de: Für die einen sind die Stierkämpfe in den Arenen Südfrankreichs lebendige Kultur und Tradition, für die anderen schlicht Barbarei. Ein Vorstoß zum Verbot der sogenannten Corrida, der in der nächsten Woche im Parlament in Paris beraten werden soll, führt in Frankreich zu heftigen Diskussionen.

Das Thema polarisiert, auch wenn seit Jahren immer wieder um die Stierkämpfe gestritten wird, die in Städten wie Arles, Nîmes oder Perpignan auch ein gewaltiger Wirtschaftsfaktor sind. In die Diskussion um Tierschutz und Tradition mischt sich Empörung, in der fernen Hauptstadt wolle man den Menschen im Süden diktieren, was richtig und falsch ist.

Zu Beginn einer Debatte im Parlamentsausschuß am Mittwoch geißelte der Linken-Abgeordnete Aymeric Caron, der den Verbotsantrag vorantreibt, den Stierkampf als eine „heuchlerische Zeremonie, bei der das angeblich geehrte Tier mit einer Präzision und Raffinesse geschlachtet wird, die an Sadismus grenzt“. Der Druck von Lobbys verhindere, daß die Kämpfe nicht längst verboten seien. In Nîmes indes, wo die Stierkampffeste Millioneneinnahmen generieren, brachte das Stadtparlament eine Petition zum Erhalt der Kämpfe auf den Weg, die „universelle Werte“ vermittelten…

Empörung über Paris

[…] Der emeritierte Philosophie-Professor Francis Wolff, der in einem Buch die Stierkämpfe verteidigt, sprach von einer „Kultur, die für Außenstehende schwer zu verstehen ist“.

Der französische Tierschutzbund (SPA) startete unterdessen eine Petition zum Verbot der Tierkämpfe. „Und wenn es ein Hund wäre, würden Sie akzeptieren, daß er im Namen der Tradition getötet wird?“, heißt es auf einem Bild, das die Kampagne begleitet und einen Stierkämpfer mit gezücktem Schwert vor einem Hund zeigt. „Es ist an der Zeit, diesen Leidensshows, bei denen ein empfindungsfähiges Wesen zu Unterhaltungszwecken gequält wird, ein Ende zu setzen“, forderte der Bund.

74 Prozent für ein Corrida-Verbot

Obwohl nach einer Umfrage vom Donnerstag 74 Prozent der Menschen in Frankreich ein Corrida-Verbot wollen, sprachen sich in einer Befragung im Sommer in den Stierkampf-Städten 71 Prozent der Bewohner für den Erhalt der Tradition aus. Nach der Ausschußberatung sieht es nicht danach aus, daß der nach 2013 und 2021 dritte Anlauf für ein Stierkampfverbot Erfolg haben wird. Auf jeden Fall wird im Parlament eine hitzige Debatte von Gegnern und Befürwortern erwartet…

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


23.11.2022

Europäische Bürgerinitiative gegen Pelz

Humane Society International/hsi.org: Jedes Jahr werden weltweit mehr als 100 Millionen Tiere für ihr Fell gezüchtet und getötet, insbesondere Nerze, Füchse, Chinchillas und Marderhunde. Sie verbringen ihr kurzes, trauriges Leben in winzigen Metallkäfigen, wo sie ihre natürlichen Verhaltensweisen nicht ausleben können, und unter Krankheiten, Wunden, Selbstverstümmelung und sogar Kannibalismus leiden können. Die Europäische Union ist einer der größten Pelzproduzenten und Importeure. Im Jahr 2020 wurden mehr als 18 Millionen Tiere für ihr Fell gezüchtet und getötet.

Obwohl 14 EU-Mitgliedstaaten (Anm.: u.a. auch Österreich!) ein vollständiges Verbot der Pelzproduktion eingeführt haben, ist die Pelztierzucht in mehreren Ländern noch legal und sowohl die Einfuhr als auch der Verkauf von Pelzen und Pelzprodukten innerhalb der EU und aus Drittländern sind noch nicht eingeschränkt worden.

HSI/Europe startete die europäische Bürgerinitiative “Fur-Free Europe” zusammen mit mehr als 70 anderen Organisationen, um ein europaweites Verbot der Einfuhr und der Tierzucht für Pelz zu fordern.

Sobald die Initiative 1 Million gültige Unterschriften erreicht, ist die Europäische Kommission verpflichtet, eine offizielle Stellungnahme zu erarbeiten.

Handle jetzt und unterschreibe die Petition!